Skip to main content

Weißdorntee selber herstellen – ein gutes Hausmittel

Weißdorntee selber herstellenDie meisten Heilpflanzen haben eine lange Geschichte und eine noch längere Tradition. Eine Ausnahme bildet da der Weißdorn, dessen heilende Kräfte erst recht spät entdeckt wurden. Zu Beginn des industriellen Zeitalters, als Heilpflanzen eigentlich keine so große Rolle mehr spielten, tauchte plötzlich der Weißdorn auf. Heute gilt die Pflanze, die so oft in der freien Natur zu finden ist, als das Heilkraut für das Herz schlechthin. Weißdorntee selber herstellen ist wie einen Liebesbrief an das Herz zu schreiben, denn der Weißdorn schützt das Herz auf eine ganz besondere Art und Weise.

Eine Heilpflanze mit vielen guten Eigenschaften

Wer einen Weißdorntee selber herstellen will, hat ein wunderbares Mittel gegen Liebeskummer im Haus. Falls das Herz vor Aufregung bis zum Hals schlägt, kann der Weißdorn ebenfalls helfen. Die Pflanze, die im Frühling so verführerisch duftet, sorgt dafür, dass der Herzmuskel wieder beständiger und auch gleichmäßiger arbeiten kann. Weißdorntee selber herstellen und trinken heißt: Das Herz kann wieder besser arbeiten, die Lebensqualität steigt und neue Energie wird freigesetzt. Stress und Angst gehören der Vergangenheit an, der Weißdorn macht das Leben leichter. Alle, die sich nervös und angespannt, enttäuscht und traurig fühlen, sollten ihren Weißdorntee selber herstellen und trinken, wenn das Herz einmal mehr Unterstützung benötigt.

Die Heilpflanze richtig ernten

Wer Weißdorntee selber herstellen möchte, muss zunächst einmal wissen, wie die Heilpflanze geerntet und richtig gelagert wird. Wenn der Weißdorn im Frühling blüht, ist es wichtig, nicht nur die kleinen weißen Blüten, sondern auch die Blätter zu ernten. Zu diesem Zeitpunkt sind die Wirkstoffe in den Blättern besonders hoch konzentriert. Im Herbst hat der Weißdorn dann seine Früchte, leuchtend rote Beeren, die ebenfalls eine heilende Wirkung haben. Wenn es um die Stärkung des Herzens geht, sind die Blätter besonders interessant.

Die Blüten sind ideal für alle, die ihren Weißdorntee selber machen wollen. Eine sehr gute Idee ist es, an einem sonnigen und warmen Frühlingstag, nach Möglichkeit bei zunehmendem Mond, vormittags einen kleinen Spaziergang zu unternehmen und dabei die Blüten und die Blätter des Weißdorns zu sammeln. Die Triebspitzen lassen sich problemlos mit den Fingern abzupfen. Damit die wertvollen Inhaltsstoffe alle erhalten bleiben, ist es wichtig, die Blüten und die Blätter schnell zu trocknen.

Blüten und Blätter trocknen und lagern

Nach dem Spaziergang die Blüten und die Blätter auf einem großen Tuch an einem schattigen Platz ausbreiten. Ein warmer Dachboden ist dazu ein guter Ort. Dort eine Stelle suchen, die nicht in der Sonne liegt und die Blüten sowie die Blätter für einige Tage liegen lassen. Die Blüten sind richtig trocken, wenn sie in der Hand knistern. Damit es mit dem Weißdorntee selber herstellen auch klappt, die Blüten in ein dunkles, gut verschließbares Glas geben, die Blätter vorher klein schneiden und unter die Blüten mischen. Der Vorrat sollte für ein Jahr reichen, denn wenn die Blüten und Blätter über einen längeren Zeitraum lagern, verlieren sie ihre Wirkkraft. Wer seinen Weißdorntee selber herstellen möchte, kann den Aufguss auch ein zweites Mal verwenden, je nachdem, wie viele Blätter unter den Blüten sind.

So gesund sind die Beeren des Weißdorns


Im Herbst trägt der Weißdorn seine Früchte. Zu dieser Zeit schmücken leuchtend rote Beeren den Strauch, die ebenfalls eine echte Wohltat für das Herz sind. Die Beeren haben einen sehr guten Eigengeschmack und lassen sich ebenfalls als Weißdorntee selber herstellen. Allerdings ist es bei den Beeren ein wenig zeitaufwendiger als bei den Blüten und den Blättern der Heilpflanze. Die Weißdornbeeren nehmen nach der Ernte zunächst einmal ein Bad in warmem Wasser. Dort weichen sie für zwölf Stunden ein und müssen anschließend für rund fünf Minuten kochen. Danach kann jeder seinen Weißdorntee selber herstellen und nach Geschmack mit Honig süßen. Die Früchte des Weißdorns enthalten ein Drittel der Wirkstoffe, wie sie in den Blüten und den Blättern der Pflanze enthalten sind. Als Tee gegen Erkältungen sind die Beeren des Weißdorns aber jederzeit sehr zu empfehlen.

Fazit zum Weißdorntee selber herstellen

Der Weißdorn ist ausgesprochen vielseitig, vor allem die Früchte sind nicht nur als Tee eine gute Wahl. Wer einen etwas ungewöhnlichen Brotaufstrich möchte, ist bei den Beeren immer an der richtigen Adresse. Für diese Form der Zubereitung sollten die Beeren des Weißdorns aber mindestens eine frostige Nacht erlebt haben. Wenn es nicht nach Frost aussieht, ist es trotzdem möglich, die Früchte zu ernten, jedoch müssen in diesem Fall noch für eine Nacht in den Tiefkühlschrank. Dann 20 Minuten lang kochen und das so gewonnene Mus entweder aufs Brot streichen oder unter Müsli und Joghurt rühren. Zusammen mit Äpfeln und Quitten schmeckt das Mus aus den Beeren des Weißdorns übrigens auch sehr lecker.

Bild: @ depositphotos.com / yelenayemchuk

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (466 Bewertungen, durchschnittlich: 4,79 von 5)

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von weissdorntee.de
Redaktion

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 23.10.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Nach Oben